03. Beruecksichtigung einer Sehbehinderung oder Blindheit in der ambulanten und stationaeren Pflege

04.09.07, 11:39:52 von INCOBS
Berücksichtigung einer Sehbehinderung und Blindheit in der ambulanten
und stationären Pflege und in der
Ausbildung von Pflegepersonal
Moderation: Prof. Dr. Werner Wahl,
Deutsches Zentrum für Alternsforschung,
Universität Heidelberg
Wir stehen zunehmend einer älter
werdenden Gesellschaft gegenüber.
Die stationäre und ambulante Pflege wird
in den kommenden Jahren gesundheits-
und sozialpolitisch ein zentrales Thema
werden. Wie ist bzw. wird das Pflegepersonal auf das Thema Blindheit und
Sehbehinderung vorbereitet und ausgebildet. Eine Situationsbeschreibung mit
Perspektiven liefert die Diskussion mit
VertreterInnen aus Politik und Altenpflegeschulen, sowie von Heimträgern.
Teilnehmer Herr Claus Fussek, Dipl.Sozialpädagoge, 1
Vereinigung Integrationsförderung,
München;
Frau Beate Glinski-Krause,
Presse und Kommunikation,
Frankfurter Forum für Altenpflege;
Frau Dipl.-Gerontol.
Sandra Eifflaender-Gorfer,
Institut für Gerontologie, Altenpflege1
schulelehrerin, Pflegewissenschaftlerin;
Herr Christof Heusel, Paul Wilhelm
von Keppler-Stiftung, Geschäftsstelle,
Grundsatzfragen, Strategie, Entwicklung,
Heimträger im süddeutschen Raum;
Herr Frank Murach, Ernst-Christoffel-
Haus, Leiter eines Alten- und Pflegeheimes
für sehbehinderte und blinde, aber auch
für sehende Senioren/innen.

Download MP3 (9,4 MB)

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.